Buchtipps

Ich schreibe nicht nur, sondern lese natürlich auch. Was genau, siehst du hier. Für mehr schau gerne auf meiner Lovelybooks- oder Wasliestdu-Seite vorbei!

Marvin Nowozin - Sind alle Schwäne weiß?

"Sind alle Schwäne weiß?" ist ein durchaus aktueller Ratgeber. Auf dem Cover steht das Wort "weiß" als einziges in schwarz geschrieben. Das ist bereits ein kleiner Hinweis auf die wichtigen Themen Querdenken und Kreativität, die dieses Buch vor allem anspricht. Verfasst ist es in einem lockeren Stil, der zum Weiterlesen anregt. Dasselbe gilt für die vielen Absätze. Da sagt man sich gleich mal "Einer geht schon noch.", auch wenn die Augen eigentlich längst zufallen wollen. Dass der Leser mit "du" angesprochen wird, gefällt mir ebenso. Man fühlt sich dadurch persönlich in die Geschichten und Aufgaben involviert. Apropos Aufgaben: Genau, "Sind alle Schwäne weiß?" ist sogar interaktiv - es gibt nämlich mehrere kleine, aber feine Aufgabenstellungen zu bewältigen. Nichts allzu kompliertes oder langwieriges – ein paar Rätsel, ein paar Fragen... Das empfand ich als gelungene Abwechslung. Gleichzeitig regen diese den Leser zum Nachdenken an.
Obwohl ich das Buch sehr spannend fand, bin ich nicht sicher, ob ich es wirklich als "Inspiration zum kritischen Hinterfragen" bezeichnen würde. Das kann aber auch daran liegen, dass ich das (kritisch Hinterfragen) glücklicherweise schon die meiste Zeit tue. Deshalb interessierte es mich auch besonders, was andere Menschen zu diesem Thema zu sagen zu haben. Themen (wie etwa das Thema "Konstrukte") werden für meinen Geschmack etwas zu kurz angeschnitten. Der Autor hätte hier mehr in die Tiefe gehen können. Ich nehme an, dass er uns nur Anstöße geben wollte, anstatt uns seine Meinung "aufzudrängen". Trotzdem gebe ich dafür einen Stern Abzug. Auf der anderen Seite kann man das auch als positive Kritik sehen, da es schließlich bedeutet, dass mir das Buch nicht lang genug war ;) 


Die Tipps, die der Leser in diesem Werk bekommt, motivieren diesen hauptsächlich dazu, dessen Gewohnheiten zu hinterfragen, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und gleichzeitig positiv zu denken. Der Autor bringt uns diverse Kreativitätstechniken wie die Zielsetzung und das 9 Punkte-Problem näher. Wenn wir diese Themen nicht schon zur Genüge im Gymnasium durchgenommen hätten, hätte er mich damit sehr beeindruckt. So brachte er mich dazu sie aus der letzten Schublades meines Hirns zu kramen. Das war eine nette Erinnerung daran, sich weder von seinem Umfeld, noch von seinen Gewohnheiten leiten zu lassen. Der Autor fordert uns dazu auf, bewusst wahr zu nehmen, was um uns herum geschieht und genauso bewusst darauf zu reagieren.
In "Sind alle Schwäne weiß" kommen verschiedene Gastautoren zu Wort. Sie alle haben etwas gemeinsam: Sie haben sich ein Projekt in den Kopf gesetzt (teils fielen ihnen die Ideen scheinbar zufällig oder aufgrund eines "Fehlers" zu) – und mit ihrem positiven Herangehen geschafft dieses umzusetzen. Diese Geschichten fand ich durchaus inspirierend.

 
"Sind alle Schwäne weiß?" kann ich LeserInnen empfehlen, die ein wichtiges (vor allem kreatives) Projekt anstehen haben, auch jenen, die nicht so recht wissen, was sie denn nun genau wollen und mit ihrer Zeit anstellen könnten. Bestimmt auch denen, die das Gefühl haben, versagt zu haben - Denn Marvin Nowozin erinnert uns in seinem Werk öfter als nur einmal daran, wieviel man aus seinen so genannten Fehlern lernen kann. Dabei verbreitet er eine Menge positiver Stimmung und verstreut Inspiration. Mich hat "Sind alle Schwänre weiß?" mit weniger Fragen als erwartet, aber dafür mit einem sehr angenehmen Bauchgefühl zurückgelassen. Und solche Bücher sind bekanntlich immer lesenswert.